Schlossberghang und Terrassengärten Pirna

Das unter Denkmalschutz stehende Areal des Schlossberghanges unterhalb der Festung Sonnenstein wurde entsprechend seiner gartendenkmalpflegerischen, städtebaulichen und touristischen Bedeutung wiederhergestellt.
Der südwestliche Schlossberghang ist Teil der Gartenanlagen der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein.
Die Terrassengärten entwickelten sich innerhalb der mittelalterlichen Stadtbefestigungsanlagen, welche in Steilhanglage an die Festung anbinden. Über Treppen und schmale Wege können die Terrassenebenen begangen werden. Neben Rasenflächen mit Frühjahrsblühern entstanden Gartenterrassen mit Rosen, Lavendel und im Zwingerbereich extensive Staudenmischpflanzungen. Bänke und der traumhafte Blick auf die Altstadt von Pirna laden zum Verweilen ein.
Der nun deutlich erkennbare Verlauf der Stadtmauer, der Zwingermauer und weiterer zwei Vormauern lassen die Geschichte und Bedeutung der Anlage ablesen. Der Weiße Turm als Teil der ursprünglichen Wehranlage wurde mit einem Aussichtssteg ergänzt, die Stadtmauern saniert und die terrassierten Gärten neu gestaltet. Ein Steg als Konstruktion aus Stahl und Holz mit integrierten Leuchten und einem Metallgewebe als Geländerfüllung quert den Terrassengarten im unteren Bereich und ermöglicht eine stufenlose Verbindung über den Schlossberghang zwischen der Schlosstreppe und dem Hausberg.
Ebenso saniert wurde die Schlossterrasse, wobei die auf dem Hornwerk befindlichen Flächen für einen Biergartenbetrieb hergerichtet wurden. Mit der Wiederherstellung der Sitzplätze entlang der Promenadenwege sowie der Sanierung der Schlosstreppe sind die Anlagen unterhalb der Festung sowohl für die Anwohner als auch für die Besucher Pirnas wieder vollständig erlebbar.
Im gesamten Areal des Schlossberghanges wurden außerdem zahlreiche unauffällige „Spielpunkte“ integriert. Dieser Spielweg auf den Spuren der Ortsgeschichte führt über die Terrassengärten, das Erdwerk und die Schlossterrasse. Bunte Glas- und Pflastersteine, verborgene Schätze, Sprüche und eine Murmelbahn in Form der Festung Sonnenstein gilt es zu entdecken.
Bauherr: Stadtverwaltung Pirna
Planung: 2008-2010
Realisierung: 2010-2012